Auswahl, Ausbildung und Einsatz des Pferdes in der Hippotherapie

Die Hippotherapie, die sich in den letzten 20 Jahren als eigenständige krankengymnastische Behandlung entwickelt hat wird nicht zunehmend durch die Krankenkassen finanziert, ist heute aus einem breit gefächerten Therapieangebot nicht mehr wegzudenken. Viele Einrichtungen im gesamten Bundesgebiet haben inzwischen die Plakette des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten als Qualitätsnachweis erhalten. In einer auf diese Weise gekennzeichneten Einrichtung wird die Hippotherapie von einem Arzt verordnet und von einer speziell ausgebildeten Krankengymnastin durchgeführt.

Carlos mit Therapiesattel

Die vom Pferderücken übertragenen Schwingungsimpulse werden dabei als Bewegungsstimuli eingesetzt, die auf Becken und Wirbelsäule einwirken und helfen, falsche Bewegungsmuster zu korrigieren. Man kann sich unschwer vorstellen, dass das "Therapiepferd" bei dieser verantwortungsvollen Arbeit vielfältigen Ansprüchen genügen muss.

Diese speziellen Anforderungen an das Pferd, deren Notwendigkeit sich in den langen Jahren der Arbeit mit Menschen mit Behinderung herauskristallisiert haben, sollen hier Gegenstand meiner Betrachtung sein.

Wie jedes gute Pferd, so hat auch das Therapiepferd keine bestimmte Rasse, Farbe oder Größe. Aber nicht jedes Pferd eignet sich zum Therapiepferd!

Das Exterieur
Das Interieur
Die Ausbildung
Die Haltung
Das patientengerechte Pferd
Die Ausrüstung des Pferdes abgestimmt auf den Patienten